GlenAllachie 13 – Wood Finish Series – Oloroso Wood Finish

★★★☆☆


Dieser neue, 13-jährige GlenAllachie wurde exklusiv für Kirsch Import in Deutschland mit 48% Vol. aus der Wood Finish Serie, hierbei einem Oloroso Wood Finish, abgefüllt. Die Flasche wurde am 13.07.2022 gebottled und kam nun frisch für 84,90€ auf den Markt. Zuerst lag der Whisky in 1st- sowie 2nd-Fill Fässern aus amerikanischer Weißeiche und wurde dann in Oloroso Puncheons umgebettet.

Optik

Die Farbe ähnelt Mahagoni hin zu Kupfer.

Nase

Das Bouquet setzt sich aus reichhaltigen und dunklen Fruchttönen, etwas Leder und Tabak zusammen. Eine leichte Säure schwingt mit, die der Komplexität des Malts zu gute kommen!

Insgesamt finde ich die Nase auch nach einigen Sips nicht wirklich komplex, daher ist die Säure hier richtig am Platz.

Was mit der Zeit jedoch intensiver wird, ist die Vollmilchschokolade. Das gefällt mir hier ziemlich gut. Oh, was kommt denn noch dazu; Orange!

Geschmack

Der Antritt ist sofort stark präsent. „Rich“, also sehr reichhaltig an Aromen, kommt mir in den Sinn – er performt unmittelbar! Leicht ölig aber zugleich sehr zugänglich und damit süffig für mich.

Der Malt wirkt vom Reifegrad noch nahezu prickelnd, nicht gesetzt. Rassig würde man in der Weinwelt wohl eher sagen. Er breitet sich im Gaumen schön aus. Auch hier leichte Ledernoten; die Schokolade steht jedoch im Vordergrund. Einen Hauch von Nussigkeit bekomme ich mit. Walnuss und die reine Haut von Haselnüssen assoziiere ich dabei am ehesten.

Er entwickelt sich im Gaumen zu Kuvertüre von Pralinen. Die RB1 von Callebaut fällt mir hier durch die leichten Säurenoten gepaart mit der Frucht ein. Die Säure ist hier ebenfalls ein Träger, der passend wirkt.

Mit Wasser gewinnt die Breite und Intensität nochmals an Schub. Er wird deutlich trockener und bekommt interessanterweise noch staubige, nach alten, in einer Scheune abgelegten Brettern „schmeckende“ Noten hinzu.

Finish

Wärmend gleitet der Malt die Speiseröhre hinunter und verströmt Noten von Eichenholz. Mittel- bis Lang anhaltendes Finish. Gefällt mir mit Wasser besser, da er voluminöser und süßer im Finish wirkt.

Fazit

Mir gefällt die Breite des Whiskys. Er wirkt trotz seiner „Richness“ nicht aufgeladen und ist aromatisch in Balance. Eine Weiterentwicklung habe ich nach ca. einer Stunde im Glas nicht gemerkt.

Einen Minuspunkt finde ich in Bezug auf den eingebundenen Alkohol, welcher für mich nicht optimal ist. Er hinterlässt eine leichte Schärfe, die sich für mich nicht nach Holz anfühlt. Das ist für mich eindeutig der Alkohol. Das ändert sich mit der Zugabe von Wasser etwas, sodass es eher zu einer Spicyness wird.

Er bietet jedoch im Gaumen ein tolles Spektrum an dunklen Aromen, die den Whisky für mich interessant machen.

Was bei diesem Malt zusätzlich auffällt und ich euch mitgeben möchte: Nehmt einen größeren Schluck, wenn er mit Wasser verdünnt ist – eine tolle Erfahrung!

Würde ich mir den Whisky nochmals kaufen? Wenngleich des Alkohol-Nachhalls ist dieser Malt ein Wackelkandidat, da er mir im Gesamtbild gut gefällt. Trotz der Berücksichtigung des Preises (dieses Finish legt gegenüber dem Madeira Finish 24€, dem Port Finish 30€ oder z.B. dem Rye Finish 40€ hinzu) tendiere ich zu ja.

Weitere Infos

Whiskybase

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.