Old Pulteney – 33 Jahre – 1983 Vintage

★★★★★


Heute genieße ich einen Malt, welcher mit seinen 33 Jahren so alt ist, wie ich. Der Old Pulteney wurde 1983 destilliert, für 33 Jahre in Ex-Bourbon sowie Ex-Oloroso Sherry Fässern gereift und mit 46% Vol. weder kühl-filtriert noch gefärbt abgefüllt.

Optik

Dunkel, ähnlich wie Mahagoni oder schon gebrannte Umbra. Viskosität ist zäh, die Flüssigkeit bildet erstmal 20 Sekunden lang einen dicken Rand am obersten Ende, wo der Malt hingelangt ist. Nach weiteren 15 Sekunden beginnen die Legs allmählich hinunter zu laufen.

Nase

Leichte Süße, tolle Würze, Schokolade und Nussigkeit; der Alkohol schwingt mit. Nicht unangenehm. Die Schokolade beginnt mit einer Vollmilchnote, geht jedoch in dunkle Herrenschokolade bei ~60% Kakaoanteil über.

Es kommen getrocknete, dunkle Früchte wie Datteln und Pflaumen hinzu. Dabei werden sie von einer leichten Säure umgeben, die in Aromen von Orangenschalen übergeht. Die Schokolade von eben bekommt noch einen Touch von Lakritze dazu.

Wenn man dem 33-jährigen Old Pulteney etwas Zeit und zusätzlich etwas Wärme gibt, kommen deutliche Kaffee-Noten hervor.

Bis hierhin ein tolles Erlebnis! Gefällt mir sehr gut, da er harmonisch aber trotzdem mit einigen Ecken und Kanten wirkt, was ihn sehr interessant macht.

Geschmack

Mir fällt die weiche Textur direkt im Vordergrund auf, cremig. Es dauert jedoch nicht lange, bis die Aromen hervor schießen und den Gaumen komplett einnehmen. Die Textur spielt ab jetzt eine untergeordnete Rolle. Eine mittlere Süße, salziges Karamell, wieder getrocknete Pflaumen und Datteln. Voluminös ist er, und komplex.

Die Süße verschwindet mit der Zeit komplett und der Gaumen wird trocken. Richtig trocken. Auch die Alkoholstärke ist für mich passend gewählt. Der Malt wirkt insgesamt mit all seinen Komponenten stimmig.

Für mich ist eine deutlich maritime, nach Salz (Salz-Karamell) erinnernde, Note erkennbar. Die gefällt mir sehr gut.

Im Mittelteil des Geschmackserlebnisses blitzt eine unterstützende Säure auf, die dem ganzen einen tollen Charakter und Ausgleich zur Süße und Kräutrigkeit gibt.

Finish

Lang. Zupackend, direkt. Das Finish bringt eine ganze Fracht an Kräutern mit sich. Trotz des Alters kommt die Eiche sehr schön daher und haut einem keinesfalls ins Gesicht.

Nach einiger Zeit kommt Tabak als deutlicher Geschmack hinzu. Das sich der Gaumen so lange nach dem letzten Schluck noch so verändert, hatte ich bis dato noch nicht. Wahnsinnig interessant!

Fazit

Ein toller, runder und komplexer Malt. Dennoch hat er seine Ecken und Kanten in Form von einer gewissen spiciness, die mir gut gefällt. Insgesamt in der Nase überraschend frisch entwickelt er sich mit der Zeit zunehmend.

Würde ich mir den Whisky nochmals kaufen? Für das Gesamterlebnis definitiv, jedoch ist der aktuelle Marktpreis von rund 580€ ein Grund für mich, keine zweite Flasche zu kaufen.

Weitere Infos

Whiskybase

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.